zurück

Gelenkschmerz (Arthrose)

Wenn die Gelenke verschleißen …

Bei Gelenkbeschwerden muss man unterscheiden zwischen Arthrose – also einem Verschleiß der Gelenke – und Arthritis- einer rheumatischen Gelenkentzündung.

Gelenkverschleiß (Arthrose) entsteht durch chronische Überlastung, nach Brüchen oder Operationen und durch Veranlagung. Am häufigsten betroffen sind Knie (Kniearthrose), Hüfte (Coxarthrose), Schulter, Daumengrundgelenk und die Zwischenwirbelgelenke der Hals- und Lendenwirbelsäule (Verschleiß-bedingter Rückenschmerz). Eine häufig vererbte Variante ist die Finger-Polyarthrose, bei der nahezu alle Finger betroffen sind. Dabei können sowohl Schmerzen als auch Deformitäten auftreten. Auch Verschleißerscheinungen der Zehen mit Fußschmerzen findet man häufig, weil es oft zu einer Fehlstatik der Fußmuskeln kommt.

Die Arthrose ist ein alters- und belastungsabhängiger Prozess. In wissenschaftlichen Untersuchungen konnte erstaunlicherweise kein Zusammenhang zwischen der Schwere des Verschleißes im Röntgen-Bild und der Stärke der Schmerzen gefunden werden. So kann bei gutem Muskelkorsett auch eine schwerste Arthrose völlig symptomlos bleiben. Arthrose, v.a. wenn sie entzündlich aktiviert ist, macht zunächst bewegungsabhängige Schmerzen, später Einschränkungen des Bewegungsausmaßes und gegebenenfalls auch Ruheschmerzen.

Gelenkverschleiß kann im Röntgen, im Kernspintomogramm (MRT) oder in der Gelenksonografie diagnostiziert werden. Das Sonogramm (Ultraschall) kann direkt in der Praxis ohne Strahlenbelastung durchgeführt werden.

Konventionelle Behandlung
Die “schulmedizinische” Behandlung besteht meistens aus der Gabe von Schmerzmitteln, Krankengymnastik und ggf. Arthroskopien (Gelenkspiegelungen) bzw. Operationen (z.B. Gelenkersatz). Leider wird die konservative Therapiemöglichkeit oft nicht gänzlich ausgeschöpft.

Blutegeltherapie bei Verschleiß im Kniegelenk (Arthrose)

Ganzheitliche Behandlung
Ziel der ganzheitlichen Behandlung ist es, mögliche Ursachen für den Verschleiß bzw. für den aktuellen Reizzustand zu finden. Es wird versucht, die konservativen (also nicht-operativen) Behandlungen komplett auszuschöpfen, das heißt, es wird möglichst eine Operation vermieden. Im Rahmen der Diagnostik sollten hormonelle Störungen und ein Ungleichgewicht der Mineralstoffe bzw. Vitamine ausgeschlossen werden. Oft findet man einen Mangel an Vitamin D. Außerdem werden Fehlbelastungen und muskuläre Dysbalancen aufgespürt und behandelt.

Flossing – Gelenkschmerzen mit Kompressionsbandagen behandeln

Folgende Behandlungen können sinnvoll sein:

Bei komplexen oder weit fortgeschrittenen Verschleißerscheinungen ist eine Begutachtung in der Ganzheitlichen Schmerztherapie zu empfehlen. Dann sollten auch Verfahren der Mind-Body-Medizin und Entspannungstechniken hinzugezogen werden, um im Körper die Schmerzwahrnehmung zu optimieren.

Akupunktur hat eine hohe Wirksamkeit bei Arthrose und Gelenkschmerz. Unsere Ärzte haben jahrelange Erfahrungen im Bereich der Akupunktur und sind z.T. selber Dozenten in Akupunktur-Akademien.