zurück

Wadenschmerzen – Wadenkrämpfe

Wadenschmerzen oder –krämpfe treten häufig bei Überlastung (Laufsportarten, langes Stehen) auf. Die Muskeln verspannen und verkürzen sich dabei. Ein weiterer Faktor ist eine überwiegend sitzende Tätigkeit, bei der es zu einer Verkürzung der Wadenmuskeln kommt. Ein anderer Auslöser ist ein Magnesiummangel, der bei westlicher Ernährung häufig zu finden ist. Magnesium hat muskelentspannende und krampflösende Wirkungen. Einseitige Wadenschmerzen werden häufig durch Gelenkprobleme bzw. einen Beckenschiefstand ausgelöst. Bei einem akuten einseitigen Wadenschmerz mit Schwellung ist auch an eine Thrombose (Blutgerinnsel in der Vene) zu denken.

Im Rahmen der ganzheitlichen Schmerztherapie werden die genannten und mögliche weitere Auslöser der Beschwerden analysiert und dann gezielt therapiert. Wichtig sind in der Regel auch gezielte Dehnübungen für die Waden, kinesiologische Tapes, Magnesiumsubstitution und Akupunktur.

Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie den Besuch auf unserer Webseite fortsetzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.